+49 (176) 73501568 info@tc66.de
Knaben-U15(I)

Knaben-U15(I)

Knaben 15 (I): Sieg und Niederlage in Nordliga (I)

Mit einer ausgeglichenen Bilanz beendete unser Knaben 15 (I) Team das letzte Wochenende im Juni, an dem gleich zwei Spieltage ausgetragen wurden. Am Freitagnachmittag traten Jan Vodea, Tom Karger sowie Fin und Len Grunewald beim Tabellenschlusslicht der Nordliga (I), dem ASV Neumarkt, an. Unsere Jungs wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und feierten einen überlegenen 5:1-Erfolg, bei dem Jan, Tom und Len in den Einzeln erfolgreich waren sowie die Kombinationen Jan/Tom und die Zwillinge Fin/Len in den Doppeln.
Nicht viel zu holen gab es dagegen für die gleichen vier Nachwuchsspieler am Sonntag im Nürnberger Süden beim Tabellenführer ESV Flügelrad. Dieses Spiel wurde vorgezogen, da es ursprünglich an dem Wochenende angesetzt war, an dem die bayerischen Meisterschaften ausgetragen werden. Leider schaffte es nur unsere Nummer 1, Jan Vodea, sein Einzel siegreich zu gestalten. Seine drei Teamkollegen kämpften zwar tapfer, mussten sich aber trotzdem ihren leicht favorisierten Gegnern geschlagen geben.
Für das erhoffte Unentschieden hätte der TC66 die beiden abschließenden Doppel gewinnen müssen, was angesichts der Qualität auf der anderen Netzseite eine komplizierte Aufgabe darstellte. Letztendlich konnten unsere Knaben nur eines der beiden Doppel gewinnen, und zwar siegten Fin Grunewald und Tom Karger nach einer umkämpften Begegnung im Matchtiebreak.
Im Kampf um den Klassenerhalt in der Nordliga (I) muss die Mannschaft in den beiden noch ausstehenden Partien gegen den TSV Altenfurt und den TCRW Erlangen mindestens einen Punkt holen, um den Verbleib in dieser attraktiven Jugendliga endgültig zu sichern.

Alex Karger

 

Knaben 15 erster Spieltag

Knaben 15 erster Spieltag

Knaben 15 II – gelungener Auftakt beim CaM Nürnberg

Am Freitag, den 13. Mai (natürlich ein gutes Omen!!), hatten die Knaben 15 II ihren ersten Spieltag und waren zu Gast beim CaM Nürnberg.
Da die Freitagsspiele der Knaben immer erst um 16Uhr angesetzt sind, hatten wir auf vier Plätze gehofft, konnten jedoch aufgrund mehrerer Parallelspiele vor Ort nur auf zwei Plätzen spielen.

Somit begannen Len und Rodrigo jeweils mit ihrem Einzel und es ging sofort spannend los. Beide Jungs hatten es mit starken Gegner zu tun, die ihnen alles abverlangten. In beiden Spielen ging nach einem harten Kampf auf beiden Seiten der erste Satz jeweils zugunsten des Gegners mit 6:4 aus. Doch unsere Gegner hatten nicht mit unserer Geheimwaffe (Coach Leon) und dem Siegeswillen und Kampfgeist von Len und Rodrigo gerechnet. Beide zeigten im zweiten Satz was sie können und schickten die gegnerischen Jungs von links nach rechts. Am Ende konnten Len und Rodrigo beide den zweiten Satz für sich entscheiden. Der alles entscheidende MatchTiebreak musste also in beiden Spielen zeigen, wer am heutigen Tag der bessere Spieler auf dem Platz sein sollte. Len ärgerte sich am meisten über sich selber, haderte mit dem Wind, schimpfte oft trotz gewonnenem Punkt, wehrte 4 Matchbälle ab und verwandelte dann eiskalt seine eigene Chance zum Sieg (4:6, 6:3, 11:9). Mentale Stärke hatte an diesem Tag zwei Namen: Len – und der zweite folgt später.  Rodrigo machte es ein klein bisschen weniger spannend – es war trotzdem ein packender und toll anzusehender Tiebreak, den auch er für sich entscheiden konnte. Er gewann sein Match am Ende mit 4:6 6:4 10:6

Nun konnten also die zweiten Spiele starten und es war leider mittlerweile schon 18Uhr. Leon und Noa gingen auf den Platz, um sich ihren Gegnern zu stellen. Leon hatte dabei eine wirklich harte Nuss zu knacken, hatte sein Gegner doch eine weitaus höhere LK als er selbst. Doch Leon merkte im ersten Satz schnell, dass er durchaus Möglichkeiten hatte, seinem Gegner das Leben schwer zu machen und Punkte zu erzielen und er nutzte seine Vorteile geschickt aus. So konnte er den ersten Satz bravourös mit 6:3 für sich entscheiden. Der zweite Satz startete für Leon leider nicht mehr ganz so gut, der Gegner fand seine Form wieder und schickte seinerseits Leon übers Feld, erzwang Fehler und zeigte sein ganzes Können. So musste Leon den zweiten Satz mit 2:6 abgeben. Somit stand auch hier der alles entscheidende MatchTiebreak an. Leon versuchte nach einem kurzen Coaching seiner Teamkameraden an den Erfolg des ersten Satzes anzuknüpfen – doch irgendwie wollte das nicht mehr gelingen und er musste das Spiel schlussendlich im Tiebreak mit 2:10 abgeben. Leon, ärger dich nicht – du hast gezeigt, dass du absolut auf Augenhöhe des Gegners warst, hast toll gekämpft, alles versucht und ein super Match geliefert!

Noa hatte es ebenfalls mit einem starken Gegner zu tun, der direkt zu Beginn voll da war und Noa erstmal überrollte. Beim Stand von 1:5 und Aufschlag des Gegners schien für Noa bereits alles verloren. Doch wer Noa kennt, der weiss, dass man ihn auf Sand niemals abschreiben sollte. Er konnte den Gegner durch seine cleveren Spielzüge und Tempowechsel zu sehr vielen eigenen Fehlern zwingen und gewann diesen Satz tatsächlich noch furios mit 7:5. Im zweiten Satz erholte sich der Gegner vom Schock und konnte Noa seinerseits gut mit Powerschlägen auf Trab halten. Noa musste den zweiten Satz mit 2:6 an ihn abgeben. Somit stand fest – der vierte MatchTiebreak im vierten Einzel musste die Entscheidung bringen. Wie bereits in den Sätzen zuvor gab es auf beiden Seiten tolle Ballwechsel, platzierte Grundlinienschläge, clevere Lobs und super gespielte Stops – die beiden kämpften um jeden Punkt. Wie bereits im ersten Satz zeigte Noa auch hier Nervenstärke, liess sich nicht durcheinander bringen und verwandelte den 3. Matchball zum erlösenden 11:9 für sich. Spätestens jetzt sollte klar sein, welche zwei Namen an diesem Tag mentale Stärke in Perfektion verkörperten: Len und Noa.

An diesem Tag haben die zuschauenden Eltern sicher einige neue graue Haare dazu bekommen und einige Lebensjahre verloren – vier MachtTiebreaks in vier Spielen, das gibt es ja doch nicht allzu oft. Und ehrlich Jungs: macht das nicht mehr allzu oft, das stehen wir nicht durch!

Mittlerweile war es schon nach 20Uhr und die Dunkelheit kam mit schnellen Schritten näher. Daher wurden die Doppel zügig und ohne große Pause gestartet. Leon und Noa versuchten im Einserdoppel ihre Stärken zu zeigen. Doch nach den vier packenden und anstrengenden Einzeln schien irgendwie die Luft raus. Nachdem der erste Satz mit 3:6 an die Gegner ging und es um 21Uhr schwer war noch den Ball zu erkennen, gaben die beiden das Doppel beim Stand von 3:6 0:1 an ihre Gegner ab. Len und Rodrigo lagen im ersten Satz bereits 4:1 vorne, konnten dann aber die Aufholjagd ihrer Gegner nicht stoppen und gaben den Satz mit 4:6 ab. Sie wollten der Dunkelheit trotzen und versuchten den zweiten Satz noch durchzukämpfen – doch beim Stand von 1:2 mussten auch sie einsehen, dass der Ball leider nicht  mehr zu erkennen war.

Somit gingen wir mit einem 3:3 vom Platz – gegen einen wahnsinnig starken Gegner, hoch erhobenen Hauptes und mit einem spannenden, packenden, herrlichen und erfolgreichen Tennistag im Gepäck. Es war ein tolles Spiel Jungs – so kann es weitergehen