+49 (176) 73501568 info@tc66.de
Junioren II – Mission Aufstieg

Junioren II – Mission Aufstieg

Junioren II – Mission Aufstieg

Am letzten Spieltag der Junioren II ging es für Leon, Fin, Len und Noa darum, den ersten Tabellenplatz zu sichern und somit den Aufstieg perfekt zu machen. Ein 3:3 würde reichen, das war den Jungs durchaus bewusst als wir uns am Samstag, den 18.9., auf den Weg nach Diespeck machten. Im Auto wurde bereits darüber spekuliert, ob wir uns bei der Rückfahrt „We are the champions“ oder doch „Loser“ anhören werden.

In Diespeck erwarteten uns bei herbstlichen Temperaturen vier Plätze, sodass die Einzel alle zeitgleich starten konnten. Noa hatte es mit der Nummer 4 der Gegner zu tun, die er im ersten Satz souverän im Griff hatte. Im zweiten Satz wurde Noa’s Spiel etwas wackelig und sicher geglaubte Punkte konnten nicht verwandelt werden. Am Ende konnte Noa aber sein Können doch noch zeigen und auch den zweiten Satz gewinnen. Somit war mit 6:1 und 6:4 der erste Punkt auf unserem Konto gemacht. Len brauchte zu Beginn etwas Zeit um ins Match zu finden, hat seinen Gegner nach einem 3:0 wieder auf 3:2 herankommen lassen. Doch trotzdem hat er sich den ersten Satz nicht nehmen lassen und gewann mit 6:2. Im zweiten Satz war er dann voll im Match und konnte seine gewohnt gute Leistung auf den Platz bringen. So ging der zweite Satz absolut verdient und souverän mit 6:0 an Len. Der zweite Punkt auf dem Weg zum Aufstieg war gemacht…  Leon sah sich der gegnerischen Nummer 2 gegenüber und begann mit großen Schritten, was in einem schnellen 3:0 zu Buche schlug. Der Gegner konnte sich zwar wieder ins Match kämpfen, Leon machte aber im ersten Satz kurzen Prozess und gewann mit 6:2. Im zweiten Satz wurde es teilweise etwas lauter auf dem Platz, da der Gegner besser ins Spiel fand und sich dann natürlich umso mehr ärgerte, wenn er einen Punkt nicht gewinnen konnte. Leon ließ sich davon aber nicht beeindrucken und schaukelte den dritten Punkt für den TC mit 6:3 locker nach Hause.

Somit stand fest: selbst wenn alle anderen Spiele des heutigen Tages verloren gehen würden, der Aufstieg war gesichert! Das gab den Jungs natürlich ein gutes Stück Selbstvertrauen und nahm den Druck von den Schultern.

Fin hatte es mit der Nummer 1 der Gegnermannschaft mit einem absolut schlagkräftigen, wendigen und siegeshungrigen Gegner zu tun und musste sich wirklich jeden Punkt mehr als hart erkämpfen. Es war ein Match absolut auf Augenhöhe, spannend und toll anzusehen – besseres Tennis an einem Samstag Morgen hat man selten gesehen. Fin lag im ersten Satz recht schnell 0:3 zurück – doch jeder, der Fin kennt, weiss, so etwas bringt ihn nicht wirklich aus der Ruhe. So war es auch diesmal. Der Gegner konnte den sicheren Vorsprung nicht halten, wackelte und Fin konnte mit seinen kraftvollen Grundschlägen und seiner Wendigkeit ein ums andere Mal punkten. Leider war sein Aufschlag am Samstagmorgen wohl noch im Bett geblieben und die vielen Doppelfehler hatten wohl einen großen Anteil an dem letztendlich doch verlorenen ersten Satz, den Fin mit 4:6 an den Gegner abgeben musste. Doch wie so oft, hatte Fin sich im zweiten Satz ins Match gebissen, der Aufschlag kam besser, der Gegner wurde mürbe und frustriert und der zweite Satz ging absolut verdient an Fin mit 6:4. Der MatchTiebreak sollte also entscheiden. Alle anderen Einzel waren bereits gespielt, die Gegner und unsere Mannschaft waren alle versammelt, um bei diesem spannenden und tollen Tennis-Match zuzusehen. Die beiden Jungs spielten weiter auf sehr hohem Niveau, doch leider konnte Fins Gegner die entscheidenden Punkte für sich verbuchen und Fin musste den Tiebreak und somit das Match mit 6:10 abgeben. Es war trotzdem ein Highlight dieser Tennis-Saison, wirklich toll gespielt Fin!

Obwohl der Ausgang der Doppel für das Aufstiegsziel nicht mehr relevant waren, haben die Jungs eine ganz klare Devise ausgegeben: beide Doppel gewinnen! Mit dieser Mission gingen Fin und Leon ins Einser- und Len und Noa ins Zweierdoppel. Beide Doppel waren umkämpft, eng und spannend anzusehen. Bei Len und Noa ging es einen Ticken schneller, da die Gegner zwar alles versucht, aber letztendlich an der Ruhe und der eingespielten Erfahrung der beiden TC-Profis gescheitert sind. Das Match ging mit 6:4 6:1 an Len und Noa. Bei Leon und Fin ging es etwas spannender zu, da der Vorteil mal auf der einen, mal auf der anderen Seite lag. So gewannen die Gegner knapp den ersten Satz, Leon und Fin konnten aber im zweiten Satz punkten. So musste am Ende wieder der MatchTiebreak entscheiden. Die Gegner leisteten sich hier ein paar Fehler zuviel, wurden frustrierter und Fin und Leon immer ruhiger – so konnten sie am Ende dieses ereignisreichen Tennistages auch das zweite Doppel mit 6:7  6:2 10:3 für sich verbuchen.

Das 5:1 am letzten Spieltag sichert somit den Aufstieg der Junioren II – Tabellenerster! Wahnsinn Jungs. Es war ein toller Tag, eine tolle Saison. Ihr seid eine richtig gut zusammengewachsene Mannschaft, es macht Spaß euch zuzuschauen und wir freuen uns riesig, dass ihr den Aufstieg so souverän geschafft habt. Wir sind stolz auf euch und wünschen euch für die kommende Saison weiterhin soviel Erfolg.

Und NATÜRLICH sind wir nach Hause gefahren mit laut dröhnendem „We are the champions“ aus den Lautsprechern.

Midcourt U10 – Letzter Spieltag

Midcourt U10 – Letzter Spieltag

Midcourt U10 – Letzter Spieltag

Unsere U10 Midcourt Mannschaft durfte am letzten Spieltag den Tabellenzweiten, den TSC Neuendettelsau, auf unserer Anlage zuhause begrüßen. Unser Team, als derzeit Tabellenvierter, hatte durchaus Respekt vor dieser Begegnung.
Als erstes starteten Mika und Victor ins Match. Beide sahen sich jeweils einem Mädchen gegenüber – doch es war ziemlich schnell klar, hier wird gnadenlos gekämpft und kein Punkt leicht gewonnen. Mika musste erst einmal ins Match finden und hat seinen ersten Satz mit 1:4 an die Gegnerin abgegeben. Doch dann war er voll da und konnte im zweiten Satz zeigen, was er kann. So ging Satz 2 mit 4:2 an Mika. Der alles entscheidende MatchTiebreak war natürlich ein Nervenspiel, das Mika knapp mit 7:10 an die Gegnerin geben musste.
Victor war zu Beginn des Matches sofort voll da und konnte seine Gegnerin mit einem 4:1 überrollen. Doch dann erwachten auch bei ihr die Lebensgeister und Victor musste ein 1:4 im zweiten Satz hinnehmen. So ging es auch hier in den entscheidenden MatchTiebreak, bei dem Victor am Ende mit 5:10 das Nachsehen hatte. Trotzdem habt ihr toll gekämpft, Jungs!
In der nächsten Runde starteten Michael und Emil ihre Einzel – beide kämpften diesmal gegen Jungs. Michael startete souverän in sein Match und ließ dem Gegner im ersten Satz keinerlei Chance. Auch im zweiten Satz wurde es für den Gegner nicht besser, Michael war einfach der bessere Spieler auf dem Platz. So konnte der erste Punkt für Herzogenaurach gezählt werden: Michael gewann das Match glatt mit 4:0 und 4:1.
Emil sah sich einem absolut starken und (leider) auch bereits bekannten Gegner gegenüber. Wie erwartet war das Match hart, jeder Punkt umkämpft und die Bälle flogen beiden Jungs nur so um die Ohren. Trotz eines glatten Sieges für den Gegner (0:4 1:4) gingen die Spiele doch oft über Einstand und es waren am Ende nur wenige Punkte, die das Match entschieden haben. Emil, du hast dich teuer verkauft und kannst stolz auf dich sein!
Die Doppeleinteilung haben die selbstbewussten Jungs selbstständig taktisch so aufgestellt, dass sie die besten Chancen auf ein mögliches 3:3 haben. So ging Victor mit Michael ins Einserdoppel und Emil spielte mit Mika das Zweierdoppel. Der Plan schien aufzugehen – Emil und Mika waren das klar bessere Doppel auf dem Platz und ließen den Gegnern keine Chance am Sieg zu schnuppern. Mit 4:1 und 4:1 konnten sie den zweiten Punkt für Herzogenaurach holen.
Victor und Michael sahen sich Emils starkem Gegner gegenüber, zusammen mit der gegnerischen Nummer 2. Das war eine harte Nuss, die unsere Jungs nicht knacken konnten. Sie haben alles versucht und nicht aufgegeben – mussten aber am Ende das Doppel doch eindeutig mit 1:4 und 1:4 an die Gegner abgeben.
Somit stand es am Ende 2:4 für die Gegner aus Neuendettelsau. Das war ein trotzdem tolles Ergebnis und alle vier Jungs haben definitiv einen tollen Job gemacht und an Erfahrung gewonnen. Es war ein schöner, harmonischer und vom Teamgeist geprägter Abschlusstag mit euch. Danke an die gesamte Mannschaft für diese schöne Saison. Ihr beendet die Spielzeit als Tabellenvierter und wir sind stolz auf euch und freuen uns auf eure kommenden Matches!

Aufstieg souveraen geschafft

Aufstieg souveraen geschafft

Aufstieg souverän geschafft – Knaben 15 II letzter Spieltag

Am Sonntag, den 19.9., stand das letzte Spiel der Knaben 15 II an und das Ziel war klar: Aufstieg!! Gegen den Tabellenzweiten TeG Altmühlgrund würde ein 3:3 reichen – trotzdem war der Respekt vor dem Spiel natürlich groß. Für uns perfekt durften wir die Gegner bei uns auf der Anlage begrüßen und hatten somit den Heimvorteil auf unserer Seite.
Da die Zeit bei Spielstart um 15Uhr eindeutig gegen uns spielte, konnten wir direkt auf 4 Plätzen starten und sofort loslegen.
Julian sah sich dem erfahrensten Spieler der gegnerischen Mannschaft gegenüber und konnte ihm im ersten Satz nicht sein gewohnt gutes Spiel entgegensetzen. Somit ging Satz 1 mit 4:6 an den Gegner. Doch Julian fasste sich im zweiten Satz ein Herz und spielte mit Wut im Bauch (durch einige Diskussionen auf dem Feld) aggressiver und auch wieder präziser. Und so konnte er im zweiten Satz zeigen, was er kann und dem Gegner ein kämpferisch verdientes 6:3 entgegensetzen. Das Spiel musste also im MatchTiebreak entschieden werden. Leider konnte der Gegner jedoch seinerseits nochmal eine Schipp draufpacken und Julian musste ihm den Tiebreak mit 6:10 überlassen. Toll gekämpft Julian!
Das Duell der an 3 gesetzten bestritt Noa, der mit seinem Gegner wenig Probleme hatte. Die Ballwechsel waren zwar teilweise zermürbend lang, doch meist mit dem besseren Ausgang für Noa. Somit konnte Noa eine nie gefährdeten 6:2 6:1 Sieg für Herzogenaurach nach Hause bringen.
Len ließ seinem Gegner noch weniger Chance auf einen Traum vom Sieg. Er packte von Anfang an sein gutes Tennis aus und war durchgängig der bessere Spieler auf dem Platz. Somit stand mit 6:0 und 6:2 der zweiten Punkt auf unserem Konto.
Leon hatte also den gesamten Druck auf seinen Schultern und für den bereits vorentscheidenden dritten Punkt auf unserer Seite zuständig. Im ersten Satz sah alles nach souveränem Sieg aus – es stand 6:1 für Leon auf der Tafel. Doch im zweiten Satz konnte auch der gegnerische Linkshänder zeigen, warum er die Nummer 1 der Mannschaft ist und er nicht so einfach kampflos aufgeben wird. Leon hat durch das starke Auftreten des Gegners seinen Faden und das Vertrauen in sich selbst verloren und durch einige unerzwungene Fehler dem Gegner Auftrieb gegeben. Beim Stand vom 3:5 stand Leon mit dem Rücken zur Wand. Doch durch die Unterstützung von außen und der Androhung seiner Team-Kollegen von Straf-Liegestützen bei einer Niederlage, konnte Leon wieder zu seinem starken Spiel finden und holte nervenstark zum 5:5 auf. Das Selbstvertrauen ins eigene Spiel war wieder da und so konnte Leon mit einer kämpferischen Top-Leistung tatsächlich den zweiten Satz mit 7:5 für sich entscheiden.
Und somit stand fest: mit einem 3:1 nach den Einzeln ist unseren Jungs der Aufstieg nicht mehr zu nehmen!

Für diesen (erhofften) Fall, waren Mihnea und Oliver an diesem Tag ebenfalls gekommen – um in den Doppeln auch ihren Beitrag zum wohlverdienten Aufstieg auf den Platz zu bringen. Somit mussten 2 der 4 Spieler aus den Einzeln ihren Platz in den Doppeln aufgeben – was in der Sieges-Euphorie verständlicherweise keiner der Jungs wollte. Somit musste das Los entscheiden. Die Pechvögel Julian und Leon waren verständlicherweise nicht glücklich, doch Leon konnte nach kurzem Frust trotzdem mit guter Laune den beiden Doppeln mentale Unterstützung geben. Zusammen mit Domenic, der ebenfalls in der Saison zu den Winnerpoints für den Aufstieg beigetragen hat und im Laufe der Doppel dazu kam, um die Jungs zu unterstützen. Ein toller Teamgeist Jungs, so macht Mannschaftssport Spaß!

Es traten also Mihnea und Oli als eingespieltes Team im Zweierdoppel an und Noa und Len (die am Tag zuvor schon erfolgreich bei den Junioren zusammen Doppel gespielt haben) im Einserdoppel. Beide Teams konnten eine starke Leistung abrufen und boten den Gegnern wenig Chancen gegen diesen eingespielten Teamgeist Punkte zu machen. Mihnea und Oli besiegten ihre Gegner mit 6:2 und 6:3, Noa und Len wollten nach einem souveränen 6:0 im ersten Satz noch etwas Spannung aufbauen und machten am Ende aber doch nochmal mit konzentrierter Leistung den Sieg mit 6:4 perfekt.
Somit stand ein 5:1 Sieg gegen den Tabellenzweiten fest und der Aufstieg in die Bezirksklasse 2 für die nächste Saison ist perfekt.

Als Abschluss für diese tolle Saison waren alle Jungs, die die Mannschaft hierhin geführt hatten, für den Abend zu Pizza und Eis eingeladen. Und bei ausgelassener Stimmung wurde beides mit großem Appetit verspeist und der Aufstieg gebührend gefeiert.
Das war eine absolut starke Saison mit einem Doppelaufstieg am Ende, da auch die Junioren II am Samstag bereits aufgestiegen sind und in ähnlicher Besetzung diesen Aufstieg geschafft haben. Ihr seid eine starke Truppe und es macht immer viel Spaß mit euch – ihr werdet bestimmt noch viele aufregende und erfolgreiche Teamspiele miteinander bestreiten. Wir sind wahnsinnig stolz auf euch und freuen uns jetzt schon auf alles, was noch kommen wird. Erholt euch gut – und dann auf in die Winterrunde!

Bambini II – letzter Spieltag Spannung pur

Bambini II – letzter Spieltag Spannung pur

Bambini II – letzter Spieltag Spannung pur

Am Freitag, den 17.09., stand der letzte Spieltag unserer Bambini II Mannschaft an. Da wir eine unserer Stammspielerinnen an die Bambini I zur Unterstützung ausleihen mussten, hat Esther todesmutig unsere drei Jungs Agastya, Jules und Emil verstärkt.

Da es ja leider schon recht früh dunkel wird, mussten wir etwas auf die Zeit schauen und durften daher direkt auf 4 Plätzen mit allen Einzeln gleichzeitig beginnen.

Unsere Gegner vom TSV Altenfurt haben eine starke Mannschaft mitgebracht und so ging es in allen Einzeln kämpferisch zur Sache. Agastya lieferte ein tolles Match gegen die Nummer 1 aus Altenfurt, er stellte sein Spiel um, versuchte Stops und Variationen, aber musste sich am Ende leider glatt mit 3:6 und 2:6 dem einfach zu starken Gegner geschlagen geben. Jules hatte seinen Gegner von Anfang an recht gut im Griff und blieb das gesamte Match über gelassen und bei sich. So konnte er den 6:1 6:0 Sieg ungefährdet nach Hause bringen. Esther hatte den an 4 gesetzten Hünen der Gegnermannschaft erwischt – mit fast einer Kopflänge Größenunterschied doch eine imposante Erscheinung. Ob es daran lag oder doch an den Witz-Qualitäten des Gegners, der Esther oft zum Lachen bracht – am Ende musste sich Esther mit 3:6 und 2:6 geschlagen geben, konnte aber trotzdem mit einem Lächeln vom Platz gehen. Emil machte es in den Einzeln sehr spannend. Im ersten Satz musste er erst seinen Rhythmus finden, im zweiten Satz war er dann aber absolut präsent und so stand es nach 2 Sätzen 4:6 6:4 und der MatchTiebreak musste die Entscheidung bringen. Seine Gegnerin ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und beide kämpften um jeden Punkt. Am Ende entschied Emil nach tollem Einsatz den Tiebreak mit 11:9 ganz knapp für sich.

So stand es nach den Einzeln absolut ausgeglichen 2:2 und die Doppel mussten die Entscheidung bringen.

Emil und Jule bestritten das Zweierdoppel und konnten sich mit ihrer geballten Power und Teamgeist, wie erwartet, souverän mit 6:4 6:2 durchsetzen. Das Einserdoppel spielten Agastya und Esther, die im ersten Satz so ihre Probleme hatten und erst einmal zueinander finden mussten. So ging der erste Satz mit 2:6 an die Gegner. Doch im zweiten Satz drehten die beiden nochmal richtig auf, holten alles aus sich heraus und ließen sich vor allem nicht unterkriegen. Mit diesem Gewinnerspirit konnten sie sich in den Tiebreak kämpfen und den zweiten Satz tatsächlich mit 7:6 für sich entscheiden. Somit musste auch hier der MatchTiebreak die Entscheidung bringen. Nachdem es schon nach 19Uhr war und die Dunkelheit immer mehr auf den Platz kroch, war auch etwas Eile geboten. Zu Beginn des Tiebreaks hatten die Gegner schnell die Nase vorn und es stand bereits 2:5 gegen unser Heim-Doppel. Doch die beiden blieben ruhig und spielten einen Punkt nach dem anderen, konnten tatsächlich aufholen und auch Matchbälle abwehren. Die Zuschauer konnten sich nicht mehr auf den Sitzen halten, das Match war an Spannung nicht zu überbieten, es gab Matchbälle auf beiden Seiten und am Ende ging der Sieg dieses Krimis tatsächlich mit 12:10 an Agastya und Esther. Eine Wahnsinnsleistung, super gemacht ihr beiden!

Somit gingen wir an diesem Abend hochzufrieden mit einem so gar nicht erwarteten 4:2 Sieg nach Hause und können den letzten Spieltag dieser Saison als absoluten Erfolg verbuchen. Danke an alle Bambini-II-Spieler dieser Saison, ihr habt tolle Spiele gemacht, euch immer voller Enthusiasmus durchgekämpft, nie aufgegeben und eine unerwartet tolle Saison gespielt! Seid stolz auf euch und euren 5. Platz – wir sind es auf jeden Fall!

TC 66 Herzogenaurach steigt in die Landesliga auf

TC 66 Herzogenaurach steigt in die Landesliga auf

TC 66 Herzogenaurach steigt in die Landesliga auf

Die zweite Damenmannschaft des Tennis- club 1966 Herzogenaurach ist nach dem letzten Medenspiel gegen den 1. FC Nürnberg in die Landesliga aufgestiegen. Herzogenaurach gewann mit 7:2. Arbeits- und verletzungs- bedingt musste der TC 66 ohne Ellen Gost und Cheyenne Springwald auskommen. Auch Paula John stand nicht zur Verfügung, sie war Studiumsbedingt bereits wieder in die USA gereist. Die Damenmannschaft zeigte aber, dass Substanz in ihr steckt: Bereits nach den Einzeln stand es 4:2. Die Einzel siege holten Veronika Kopackova, Hannah Gost, Ana Stefanovic und Sophia Loifman.
Auch in den Doppeln zeigten die Herzogenauracherinnen keine Schwächen, alle drei Partien gingen an den TC 66. Dank des 7:2-Sieges spielt die junge Mannschaft in der kommenden Saison in der Landesliga. Das Saisonziel ist schon jetzt klar: Klassenerhalt.

Glückwunsch an alle Spielerinnen

Unser Bild zeigt die Mannschaft (von links) Veronika Kopackova, Hannah Gost, Franziska Höhne, Emily Fischer, Ana Stefanovic und Sophia Loifman

Damenmannschaften des TC 66 Herzogenaurach sind Spitze

Damenmannschaften des TC 66 Herzogenaurach sind Spitze

Damenmannschaften des TC 66 Herzogenaurach sind Spitze – Damen (I) steigen in die Bayernliga auf

Der letzte Spieltag in der Landesliga Nord war geprägt vom Spitzenspiel der TC66 Damen (I) gegen den TVA 1860 Aschaffenburg. Beide Mannschaften waren nach sechs Spieltagen punktgleich an der Tabellenspitze. Katerina Gygalova, Ellen Gost und Paula John siegten jeweils in zwei Sätzen und liessen ihren Gegnerinnen aus Aschaffenburg nicht den Hauch einer Chance. Sofija Hrovat hatte mehr Mühe und musste in ihrem Einzel in den Super Tiebreak. Letztlich gewann sie ihr Einzel mit 6:2, 6:7, 10:7. Das Spitzeneinzel verlor Lucie Zuglerova gegen die Bayerische Rangliste U16 Viertplatzierte Kelly Richter 3:6, 2:6, Tereza Lerova verlor ihr Einzel knapp im Supertiebreak. Somit stand es nach den Einzeln 4:2 und die TC66 Damen brauchten nur noch einen Doppelsieg aus drei Doppeln um den Aufstieg perfekt zu machen. Alle drei TC66 Doppel hatten Anfangs grosse Schwierigkeiten und es sah lange Zeit nach einem Krimi um den Aufstieg aus. Den notwendigen fünften Punkt zum Aufstieg holten Katerina Gygalova/ Tereza Lerova mit 7:6 und 6:0. Lucie Zuglerova/ Sofija Hrovat gewannen 7:5, 6:2 und das dritte Doppel mit Ellen Gost/ Paula John verlor knapp im Supertiebreak 6:4, 4:6, 6:10. Der 6:3 Sieg bedeutet die Meisterschaft in der Landesliga Nord und damit den Aufstieg in die Bayernliga.

Die TC66 Damen (II) sind vor dem letzten Spieltag Tabellenführer in der Bezirksliga und haben den Aufstieg in die Landesliga nun gegen die Damen des 1. FC Nürnberg selbst in der Hand. Der Aufstieg in die Landesliga wäre ein Riesenerfolg für die junge Mannschaft in der neben Ellen Gost, Veronika Kopackova, Hannah Gost, Paula John, Emily Fischer und Franziska Höhne auch die drei Nachwuchsspielerinnen Cheyenne Springwald, Ana Stefanovic und Sophia Loifman glänzten. Besonders hervorzuheben ist Cheyenne Springwald, welche alle ihre Einzel in dieser Saison gewinnen konnte. Ein besonderes Lob gilt den Trainern der Damenmannschaften Peter Svabik und Jaka Gaber, deren Handschrift deutlich in der Spielstärke der Mannschaften zu erkennen ist.

Auch die Damen (III) des TC66 Herzogenaurach sind in ihrer ersten Saison im Erwachsenenbereich Meister in der Kreisklasse 4 geworden. Die Erfolgsgaranten für das Team waren Spielstärke, Motivation und Spaß. Die erfolgreiche Mannschaft spielte in der Kernbesetzung Anna Hack, Kathi Zenger, Hannah Kleetz unterstützt mit je einem Einsatz von Anabel Wächter, Johanna Hartkopf, Yara Buss, Ana Stefanovic, Sophia Loifman, Melanie Bucher und Sabine Zenger.

H40 – die Reise geht in 2022 weiter

H40 – die Reise geht in 2022 weiter

H40 – die Reise geht in 2022 weiter

2017

Kreisklasse 1

1.     Platz mit 12:0 Matchpunkten

2018

Bezirksklasse 1

1.     Platz mit 14:0 Matchpunkten

2019

Bezirksliga

1.     Platz mit 14:0 Matchpunkten

2020

Landesliga – Corona

1.     Platz mit 8:0 Matchpunkten, leider kein Aufstieg wegen Übergangssaison

2021

Landesliga

1.     Platz mit 14:0 Matchpunkten

2022

Bayernliga

wir wollen noch weiter

So eine Dominanz wie die der Herren 40 des TC 1966 Herzogenaurach in den letzten 5 Jahren sieht man wirklich selten.
Das Highlight in dieser Saison war dann am 24.7. das Mannschaftsspiel gegen den Tabellenzweiten SSKC Pos Aschaffenburg mit an diesem Tag auch stattfindender Aufschdiech´s Feier 2021. Diese wurde geplant weil der Aufstieg bereits einen Spieltag vor dem Saisonende feststand und unsere Herren 50 auch bereits aufgestiegen waren.
Insgesamt ein super Rahmen über den wir uns als Mannschaft sehr gefreut haben und nochmal alles gegeben haben um dieses Fest mit tollem Tennis zu begleiten.
Die Feier war hervorragend und coronakonform organisiert und nur möglich durch die vielen Helfer, danke dafür.
Unsere sportliche Begleitung zum Fest, ein Ausrufezeichen gegen den Tabellenzweiten. 9:0 mit nur einem Satz den wir verloren haben zeigt wieder mal eindrucksvoll warum wir seit Jahren auch über den BTV versucht haben die ein oder andere Liga zu überspringen. Nachdem dies ja immer nicht in den Regeln nachlesbar ist sind wir mit unseren zahlreichen Anfragen immer wieder gescheitert. Und was macht man da, naja, wir dominieren jedes Jahr aufs Neue, als Aufsteiger und damit Neuling die Liga fast nach Belieben und führen unseren Weg Richtung Regionalliga einfach weiter. Immer begleitet von den besten Wünschen unserer Gegner, sie freuen sich ein Teil unserer Reise zu sein, erkennen unsere Leistung an. So sportlich fair ist eben nur Tennis.
Im Detail war der Spieltag wiefolgt:
In der ersten Runde konnte Dirk an Position 6 mit 6:1, 6:1, Jan an Position 4 mit 6:2, 6:1 und Björn an Position 2 mit 6:2, 6:2 drei ganz glatte Siege einfahren und dem Fest vom Start weg den richtigen Schub geben. Dirk verwandelte seinen Matchball mit Zerrung im Oberschenkel, uns kann wirklich nichts aufhalten.
Die zweite Einzelrunde mit David an Position 5, Thomas an Position 3 und Martin, mit seiner Premiere dieses Jahr an Position 1 schloss sich nahtlos an.
David hatte ein wenig mit seiner Schulter zu kämpfen und setzte sich am Ende verdient erst im Matchtiebreak durch. Thomas war bei seinem 6:0, 6:0 gnadenlos und Martin mit 6:0 und 6:1 ebenso deutlich mit kurzem Prozess.
Natürlich haben wir auch Doppel gespielt und hier sieht man wie geschlossen wir als Verein agieren können. Durch die Verletzung von David und Dirk und den arbeitsbedingten Ausfall von Fabian waren wir kurzzeitig in Not.
Aber wirklich nur ganz kurz, Wolfgang, eigentlich am Grill im Einsatz, sprang in sein Auto und war nach kurzer Zeit mit seinen Tennisklamotten wieder da, bereit um uns zu unterstützen. Roland hatte vorher bereits signalisiert das er einspringen kann, obwohl er genug mit der Organisation des Festes zu tun hatte.
Somit unsere Doppelaufstellung mit der Formation Martin und Jan, Thomas und Björn und unser Dreier Doppel mit Roland und Wolfgang.
Ich vermute das unsere Gegner durch diese Spontanität beeindruckt waren und sich deshalb gar nicht getraut haben gegen unser Vorstandsdoppel anzutreten.
Spaß beiseite, leider konnte das Dreier Doppel von Aschaffenburg verletzungsbedingt nicht antreten. Danke euch trotzdem für diese spontane Hilfe.
Martin und Jan konnten im Einser Doppel mit sehenswerten Ballwechseln und tollen Punkten ein glattes 6:2 und 6:1 einfahren.
Den letzten Punkt in der diesjährigen Landesliga durften Thomas und Björn im Zweier Doppel erspielen. Das 6:0 und 6:0 als neunter Punkt an dem Tag war zum Einen der krönende Abschluß einer super Saison und zum Anderen gleich mal ein Statement in Richtung 2022 wenn wir in der Bayernliga versuchen werden unsere Serie weiterzuführen.
In diesem Jahr haben wir mit Martin, Peter, Björn, Thomas, Jan, Fabian, David, Dirk, Roland, Karel, Andreas und Wolfgang insgesamt 12 Spieler eingesetzt und haben mit Jaka sogar noch eine weitere Verstärkung im Team der dieses Jahr gar nicht im Einsatz war.
Danke euch allen für dieses Jahr, hat wieder riesen Spaß gemacht und ich freue mich auf die Herausforderung Bayernliga 2022.

Knaben15 (II)

Knaben15 (II)

Knaben 15 II – Mission Aufstieg


Nachdem die Saison bisher unerwartet gut lief, ging es am 5. Spieltag der Knaben 15 II bereits darum, den 1. Tabellenplatz auszubauen und zu sichern. Zu Gast waren wir in Roßtal und wurden mit Sonnenschein und vier freien Plätzen empfangen.
Mihnea und Domenic hatten ihre Gegner direkt von Anfang an im Griff und haben keine Unsicherheiten aufkommen lassen. Ganz souverän haben sie ihr Spiel durchgezogen und ihre Matches jeweils mit einem klaren 6:0 und 6:0 gewonnen.
Noa und Julian hatten mit der Nummer 1 und 2 der Gegner schon mehr zu kämpfen. Noa’s 2 Jahre älterer Gegner, der seine eigenen 1,73m noch um einiges überragte, glich einer menschlichen Ballwand. Egal ob lang, ob hoch, ob schnell, ob langsam – gefühlt jeder Ball kam zurück. Noa hat gekämpft, einige Punkte mit tollen Stop-Bällen gesammelt, konnte die 3:6 3:6 Niederlage aber nicht mehr abwenden. Julian lag im ersten Satz sehr schnell bereits 0:3 zurück, fand dann aber in sein Spiel und konnte zeigen, dass er absolute Kämpferqualitäten besitzt. Er konnte sich Spiel für Spiel ins Match kämpfen und so den Satz-Tiebreak erzwingen. Leider musste er diesen dann aber knapp abgeben und der erste Satz war mit 6:7 auf der Gegnerseite zu verbuchen. Im zweiten Satz ging es recht ausgeglichen zu und da alle anderen Spiele schon fertig waren, hatte Julian alle mentale Unterstützung seiner Team-Kollegen. Leider hat es aber am Ende nicht gereicht und Julian musste sich nach einem tollen und knappen Match im zweiten Satz mit 4:6 geschlagen geben.
Somit stand es nach den Doppeln 2:2 und die Jungs haben sich entschieden auf ein sicheres 3:3 zu gehen, um den Aufstieg im letzten Spiel der Saison noch retten zu können. Somit spielten Julian und Mihnea als eingespieltes Team im Einserdoppel und Noa und Domenic bestritten ihr erstes reines Linkshänder-Doppel zusammen. Da die Gegner unerwartet, aber für uns günstig, aufgestellt hatten, war schon nach wenigen Punkten klar, dass wir gute Erfolgschancen in beiden Matches haben werden. Mihnea und Julian spielten ihre Erfahrung souverän aus und gaben den Gegner zu Beginn keine Chance auf Einstieg ins Match. Im zweiten Satz fehlte dann allerdings etwas die Konzentration und der Spaß übernahm die Überhand – es wurde mehr gekichert als der Ball gespielt… Nachdem ein Match-Ball vergeben wurde, haben sich dann aber alle wieder zusammen gerissen und das Match mit 1:6 und 5:7 nach Hause gebracht. Noa und Domenic haben sich toll arrangiert und als Linkshänder super miteinander harmoniert. Es gab schöne Ballwechsel in entspannter Stimmung zu sehen – und ein vorbildliches Abklatschen nach jedem gespielten Punkt, egal ob Gewinn oder Verlust. Das war super anzuschauen Jungs! Am Ende haben sie den vierten Punkt mit einem ungefährdeten 6:3 und 6:1 – Sieg für den TC Herzogenaurach eingefahren. Somit war der nächste Sieg mit 4:2 geschafft und der erste Tabellenplatz bleibt gesichert. Beim letzten Spieltag im September reicht somit ein Unentschieden, um den Aufstieg sicherzustellen. Das sind doch tolle Aussichten – wir freuen uns auf diese Matches!
Nach getaner Arbeit gab es noch Pizza für die Jungs und alle acht Spieler hatten noch einen sehr lustigen und schönen Ausklang für diesen Spieltag zusammen. Es war wie immer toll euch zuzusehen – wir drücken alle die Daumen, dass der Aufstieg am letzten Spieltag klappt. ​

H40 – Fake News aber Spitze stimmt

H40 – Fake News aber Spitze stimmt

H40 – Fake News aber Spitze stimmt

wer in den vergangenen Tagen mal auf die Homepage des TC66 geschaut hat konnte eine lustige Anordnung von Bild und Bericht sehen.
Vielleicht hat sich Roland gedacht wenn wir mit den H40 keine Einstufung in einer höheren Herrenliga bekommen sollten wir es bei den Damen versuchen.
Aber ob es da eine Regelung für gibt wage ich mal zu bezweifeln…
Männer bzw. Mädels, nehmt mir den Bericht nicht übel, vielleicht ist mir das Seewasser in Arnstein zu Kopf gestiegen.
Wie auch immer, die “Fake-Damenmannschaft” alias H40 (I) hat sich zum Spiel nach Arnstein, dem Tabellendritten aufgemacht.
Arnstein spielt vorne immer mit mindestens zwei Tschechen, somit war es wichtig das wir zu sechst antreten können.
Durch Personalengpass und parallelen Spielen anderer Mannschaften war dies nicht einfach.
In der Not haben wir uns das erste Mal in dieser Saison mit Karola alias Karel verstärkt.
Die Aufstellung war dadurch (bitte verzeiht das ich den Alias jetzt weglasse)
Björnine, Thomasine, Fabienne, Davina, Dirka und eben Karola.
Arnstein hat neben den drei Plätzen für den Verein einen schönen Naturbadesee direkt neben der Anlage wo Björnine nach seinem verlorenen Match auch gleich hin verschwunden ist.
Thomasine, mit Rallystreifen am Arm morgens noch getunt, hatte leider im Matchtiebreak mit schmerzendem Arm das Nachsehen.
Fabienne war 3:0 in Führung gegangen als ihr Gegner aufgab.
Davina hatte das eigene Spiel vorher noch kurz mit, ich spiele den Ball nur rein, bewertet und konnte dies eindrucksvoll beweisen. Mit nur reinspielen wiedermal ein ganz glatter Sieg.
Dirka, nach einer Woche Pause wieder gewohnt sicher auf dem Platz und mit feinem Händchen ein sicherer Punkt.
Tja und Karola war die lange Fahrt nicht anzumerken, ein wunderbares Schachspiel auf dem Platz und nach knapp einer Stunde mal eben eine Brille verteilt.
Somit also 4:2, nach kurzer Frustabkühlung im See die Doppelaufstellung diskutiert und weiter gings.
Auch hier war zu sehen das der Platz eins an dem Tag nichts für Herzogenaurach war.
Naja, solche Tage gibt es und nachdem wir uns auf unsere Mädels auf Platz zwei und drei verlassen konnten stand es am Ende 6:3 für den TC66.
Durch die gleichzeitige Niederlage vom SSKC Pos Aschaffenburg konnten wir auch in diesem Jahr bereits einen Spieltag vor Schluss die Meisterschaft in der Landesliga sichern.
Durch unsere mannschaftliche Geschlossenheit und Teamstärke werden wir den Versuch auch nicht weiter eingehen einen Quereinstieg bei den Damen zu bekommen.
Würde nur zusätzlich Verwirrung stiften und die Regeln geben das eh nicht her.
Wir treten nächstes Jahr lieber in mindestens gleicher Stärke in der H40 Bayernliga an, verstärkt mit Martina, Petra, Jaka und Jana. Freuen würden wir uns auch wenn unsere Rolanda oder Andrea uns nochmal unterstützen, vielleicht ja auch mal Helga.
Genug jetzt, da können sich die ein oder anderen warm anziehen, wir wollen ja ligamäßig noch weiter…
Also wieder mal SPITZE dieses Jahr und jetzt freuen wir uns auf das Finale am Samstag daheim gegen Aschaffenburg und die parallele bzw. anschließende Feier.

Die Damen des TC66 sind derzeit Spitze!!

Die Damen des TC66 sind derzeit Spitze!!

Die Damen des TC66 sind derzeit Spitze!! Nach drei Spieltagen sind die Damen 1 in der Landesliga punktgleich mit Regensburg und Aschaffenburg Tabellenführer, die Damen 2 sind Tabellenführer in der Bezirksliga vor den punktgleichen Mannschaften Flügelrad Nürnberg und 1. FC Nürnberg. Beide Damenmannschaften haben das Saisonziel Klassenerhalt erreicht und spielen jetzt um den Aufstieg mit.

Nach drei Spieltagen

Die Damen 1 haben einen Traumstart hingelegt mit Siegen gegen den TC Bamberg 2 (8:1), DRC Ingolstadt (5:4) und zuletzt gegen den TC Rot-Blau Regensburg 2 (6:3). Besonders spannend ging es in Ingolstadt zu. Beim Stand von 4:4 behielt das dritte Doppel Franziska Höhne/ Ana Stefanovic die Nerven, gewannen den Match TieBreak letztlich souverän und sicherten damit den wichtigen 5:4 Sieg. Damit ist man als einzige Mannschaft bisher ungeschlagen und möchte diesen Status gegen den TC RW Erlangen am kommenden Sonntag auch behalten. Ein Sieg am Sonntag wäre auch der sichere Klassenerhalt, bevor es an den letzten beiden Spieltagen gegen die Aufstiegsfavoriten in die Bayernliga aus Cham und Aschaffenburg geht.

Nach dem verpatzen Start der Damen 2 gegen TB Erlangen 2 mit einer unnötigen 4:5 Niederlage hat sich das Team mit zwei Siegen wieder in die Spur gebracht. Der ESV Flügelrad Nürnberg wurde mit 6:3 bezwungen, der ASV Neumarkt 2 gar mit 7:2. Insbesondere in Neumarkt blitzte die alte TC66 Doppelstärke wieder auf und man gewann alle drei Doppel. Im nächsten Spiel geht es gegen den TF Grün-Weiss Fürth bereits um den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Mit einem Sieg könnte man einen großen Schritt in diese Richtung machen.

Nach vier bzw fünf Spieltagen

Die Damen 1 mussten am 4. Spieltag eine knappe Niederlage gegen den TC RW Erlangen hinnehmen. Besonders hervorzuheben ist der Sieg von Cheyenne Springwald im Supertiebreak in ihrem ersten Einzel in der Damen 1. Die Damen 1 liegen an dritter Position in der Tabelle, punktgleich mit Aschaffenburg, Cham und Regensburg. Am Sonntag, den 11.7., wurde im Heimspiel gegen den TC Noris WB Nürnberg mit einem 9:0 Sieg der Klassenerhalt gesichert. Bei einem Sieg  gegen den TC RW Cham (Heimspiel am 18.7.) würden die Damen 1 am 25.7. im Auswärtsspiel gegen Aschaffenburg um die Meisterschaft spielen.

Die Damen 2 haben durch den 9:0 Sieg gegen TF GW Fürth einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Aus den ausstehenden drei Medenspielen braucht es aber noch einen Sieg, um den Klassenerhalt endgültig zu sichern. Daher wird der fünfte Spieltag am 18.7. mit dem Spiel gegen Burgfarrnbach richtungsweisend. Bei einem Sieg bleibt die Damen 2 an der Tabellenspitze und hat dann gegen CAM 2 und den 1.FC Nürnberg an den letzten beiden Spieltagen den Aufstieg in die Landesliga in eigener Hand.

Die bisher erfolgreichsten Spielerinnen (Einzel+Doppel-Bilanz) der beiden Damenmannschaften sind Lucie Zuglerova (9:1), Katerina Gygalova (8:0), Sofia Hrovat (8:2), , Emily John (9:1), Ellen Gost (6:2), Cheyenne Springwald (6:2) und Ana Stefanovic (6:2).