+49 (176) 73501568 info@tc66.de
Knaben-U15(I)

Knaben-U15(I)

Knaben 15 (I): Sieg und Niederlage in Nordliga (I)

Mit einer ausgeglichenen Bilanz beendete unser Knaben 15 (I) Team das letzte Wochenende im Juni, an dem gleich zwei Spieltage ausgetragen wurden. Am Freitagnachmittag traten Jan Vodea, Tom Karger sowie Fin und Len Grunewald beim Tabellenschlusslicht der Nordliga (I), dem ASV Neumarkt, an. Unsere Jungs wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und feierten einen überlegenen 5:1-Erfolg, bei dem Jan, Tom und Len in den Einzeln erfolgreich waren sowie die Kombinationen Jan/Tom und die Zwillinge Fin/Len in den Doppeln.
Nicht viel zu holen gab es dagegen für die gleichen vier Nachwuchsspieler am Sonntag im Nürnberger Süden beim Tabellenführer ESV Flügelrad. Dieses Spiel wurde vorgezogen, da es ursprünglich an dem Wochenende angesetzt war, an dem die bayerischen Meisterschaften ausgetragen werden. Leider schaffte es nur unsere Nummer 1, Jan Vodea, sein Einzel siegreich zu gestalten. Seine drei Teamkollegen kämpften zwar tapfer, mussten sich aber trotzdem ihren leicht favorisierten Gegnern geschlagen geben.
Für das erhoffte Unentschieden hätte der TC66 die beiden abschließenden Doppel gewinnen müssen, was angesichts der Qualität auf der anderen Netzseite eine komplizierte Aufgabe darstellte. Letztendlich konnten unsere Knaben nur eines der beiden Doppel gewinnen, und zwar siegten Fin Grunewald und Tom Karger nach einer umkämpften Begegnung im Matchtiebreak.
Im Kampf um den Klassenerhalt in der Nordliga (I) muss die Mannschaft in den beiden noch ausstehenden Partien gegen den TSV Altenfurt und den TCRW Erlangen mindestens einen Punkt holen, um den Verbleib in dieser attraktiven Jugendliga endgültig zu sichern.

Alex Karger

 

Junioren (II) Tabellenspitze

Junioren (II) Tabellenspitze

Junioren (II) übernehmen Tabellenspitze

Bei hochsommerlichen Temperaturen trat unsere 2. Juniorenmannschaft in der Nordliga 3 zum Spitzenspiel beim bis dahin ebenfalls noch ungeschlagenen TB Erlangen an.

Obwohl die Begegnung auf den letzten Samstag der Pfingstferien gelegt wurde, konnten unser Team in seiner besten Besetzung anreisen, also mit Tom Karger, Fin Grunewald, Benjamin Irro und Leon Zimmermann.

Bereits in den vier gleichzeitig ausgetragenen Einzeln deutete sich an, welches Team am Ende des Tages die alleinige Tabellenführung übernehmen sollte. Fin (6:1, 6:3) und Leon (6:1, 6:1) beherrschten ihre Gegner souverän, während sich Benni mit einer engagierten Leistung über den Matchtiebreak zum Erfolg kämpfte (5:7, 6:4, 10:7).

Die schwierigste Aufgabe fiel unserer Nummer 1 Tom zu, der bei seinem Ex-Verein gegen den vier Jahre älteren Vladyslav Nievierov aus der Ukraine anzutreten hatte. Tom wehrte sich tapfer, konnte die Partie im ersten Satz noch ausgeglichen gestalten, musste aber letztendlich doch die Überlegenheit dieses interessanten Spielers anerkennen (6:7, 2.6).

Trotz dieser beruhigenden Führung wurde es in den nachfolgenden Doppeln nochmal richtig spannend. Tom und Fin hatten im ersten Satz keine Probleme (6:1), leisteten sich im 2. Durchgang allerdings eine schwächere Phase (3:6). Da zeitgleich auch Benni und Leon auf hartnäckige Gegenwehr stießen, geriet der erhoffte doppelte Punktgewinn nochmals ernsthaft in Gefahr. Glücklicherweise fanden Tom und Fin rechtzeitig in die Erfolgsspur zurück und machten mit dem 10:4 im Matchtiebreak den Auswärtssieg unseres Teams perfekt. Auch Benni und Leon konnten ihre Startschwierigkeiten überwinden und siegten bei inzwischen sengender Hitze mit 7:5 und 6:4.

Mit dem 5.1-Erfolg führt unser 2. Juniorenteam nach vier Spieltagen die Tabelle der Nordliga 3 an und kann in den drei verbleibenden Begegnungen den Aufstieg perfekt machen!

Alex Karger

 

 

 

 

Nordbayerische Meisterschaften 2022

Nordbayerische Meisterschaften 2022

Erfolgreicher Nachwuchs

TC Herzogenaurach bei den Nordbayerischen wieder sehr erfolgreich!

Am ersten Juniwochenende fanden auf der Anlage des TV 1860 Fürth die Nordbayerischen Jugendmeisterschaften 2022 statt. Auch dieses Jahr war der TC Herzogenaurach wieder mit 8 Teilnehmern in unterschiedlichen Altersklassen erfolgreich vertreten. Schon allein das ist ein Erfolg, da es gar nicht so einfach ist, die notwendige Leistungsklasse zur Teilnahmeberechtigung zu erreichen. Insbesondere erfreulich, dass von den 8 Herzogenaurachern 5 TC-Spieler bis mindestens in des Viertelfinale vordringen konnten. Dies bestätigt die kontinuierliche und erfolgreiche Jugendarbeit unseres Trainerteams und der Jugendabteilung. Bei wechselhaften Witterungsbedingungen mit mehreren Gewitterunterbrechungen mussten unsere Kiz teilweise sehr lange auf ihre Matches warten und viel Geduld beweisen.

Raphael Hinkmann kämpfte sich in der Altersklasse M11 bis in Viertelfinale vor und musste sich dort in der Night Session (Spielbeginn 20 Uhr) dem routinierter agierenden, späteren Nordbayerischen Meister beugen. David Irro bewies im Viertelfinale im SuperTieBreak starke Nerven und spielte sich in der Altersklasse M10 bis ins Halbfinale vor. Auch die Loifmann-Geschwister Sofia (W14) und Alex (M18) konnten mit ihrem ansehnlichen Power-Tennis bis in die jeweiligen Halbfinale vorarbeiten. Sofia verlor dort äußerst knapp (6:7 6:7) gegen die spätere Nordbayerische Meisterin, sicherte sich aber dafür im „kleinen Finale“ den 3. Platz. Bruder Alex tat es ihr gleich; im Halbfinale musste er sich der Nr. 563 der deutschen Herrenrangliste beugen, sichert sich dann aber ebenfalls den 3. Platz.

Ihren nordbayerischen Meistertitel aus dem Winter konnte Antonia Hinkmann bei den Jüngsten (W9) im Midcourt verteidigen. Allerdings musste sie diesmal bei den Gruppenspielen durchaus etwas kämpfen und rückte nur als Gruppenzweite ins Viertelfinale vor. In der Endrunde war sie dann allerdings wieder mit voller Konzentration zu Gange und konnte alle Endrundenspiele incl. Finale deutlich in zwei Sätzen für sich entscheiden.

Glückwunsch allen erfolgreichen Teilnehmern!

Junioren 18 (III) – Dritter Sieg

Junioren 18 (III) – Dritter Sieg

Junioren 18 III – Dritter Sieg am dritten Spieltag
Am dritten Spieltag der Junioren III waren unsere Jungs zu Gast im Sportpark Fürth beim TC Sportpark NW Fürth. Nach kurzer Aufregung durch die falsche Anreise-Adresse, kamen alle Spieler rechtzeitig am Sportpark an und sahen sich sowohl größen- also auch altersmässig überlegenen Gegner entgegen. Doch durch die letzten Siege mental gestärkt, gingen die TC-Junioren positiv und selbstbewusst an ihre Matches heran.

Den Start machten Oliver und Noa. Oli haderte zwar mit dem kräftigen Wind auf der Anlage, startete jedoch mit läuferischer Top-Leistung und sicheren Grundlinienschlägen hervorragend in das Match. Der erste Satz war zügig mit 6:1 für ihn im Sack. Der zweite Satz startete etwas holpriger, vielleicht auch, weil der Gegner aufgrund der fortschreitenden Uhrzeit wacher wurde und seine grössenmässige Überlegenheit besser ausnutzen konnte. Oli verlor den zweiten Satz mit 4:6. Nochmal gestärkt durch das Coaching seiner Mannschafts-Kameraden startete er mit voller Power in den MatchTiebreak. Und liess keinen Zweifel, wer hier als Sieger vom Platz geht – er entschied die Partie klar mit 10:5 für sich. Toll gekämpft Oli – sei stolz auf dich!

Noa hatte im ersten Satz ebenfalls wenig Probleme seinen Gegner in Schach zu halten. Die Spiele gingen zwar oft über Einstand zur Entscheidung – doch am Ende konnte Noa den entscheidenden Punkt meist gewinnen und konnte so mit 6:2 recht klar ein Zeichen setzen. Im zweiten Satz Lag Noa ebenfalls bereits aussichtsreich mit 5:2 vorne, doch dann wollte leider nichts mehr so recht gelingen. Die Schläge wurden zu lang, es streuten sich unnötige Fehler ein und die fortschreitende Frustration tat ihr übriges. Der Gegner konnte zum 5:5 herankommen und die Spannung stieg. Oli, inzwischen fertig mit seinem gewonnen Match, kam als Glücksbringer auf die Bank, und Noa konzentrierte sich nochmal auf seine Stärken. Mit einer ganz starken, vor allem mentalen, Leistung konnte er den Satz und somit auch das Match am Ende noch mit 7:5 für sich entscheiden. Wow, Noa – das war wirklich klasse! Du weisst, dass du es noch schaffen kannst, selbst wenn du zurückliegst oder nichts mehr gelingen will. Das ist ganz stark und macht dir so schnell keiner nach – auch du, sei stolz auf dich!

Nach diesen beiden furiosen Auftaktsiegen gingen Rodrigo und Len auf den Platz. Rodrigo war fit, zielstrebig und siegessicher und brachte in seiner gewohnt ruhigen Art auch genau das auf den Platz. Mit einem nie gefährdeten 6:3 6:0 brachte er absolut stark und souverän den dritten Punkt für den TC Herzogenaurach nach Hause. Ganz stark Rodrigo – auch du kannst stolz auf dich sein!

Len hatte die absolut größte Herausforderung zu meistern. Einen 2 Jahre älteren Gegner mit höherer LK und vor allem einem hünenhaften Körperbau sowie einschüchterndem Gehabe auf dem Platz. Direkt zu Beginn des Matches zeigte Len aber, was in ihm steckt und ärgerte den vermeintlichen „Goliath“ mächtig, er ging mit einem Break und 3:2 in Führung. Doch dann erwachte der brüllende Kampfgeist des Gegners und er pushte sich immer weiter, kam mit knallenden Grundlinienschlägen um die Ecke und nutzte seine Kraft und Größe optimal aus. So musste Len den ersten Satz mit 4:6 an seinen Gegner abgeben. Im zweiten Satz war dann leider auch schnell klar, dass Len dieser Urgewalt nicht standhalten konnte. Und so ging der zweite Satz und das Match mit 6:2 an den Gegner. Len, du hast auf absolutem Top-Niveau gespielt, alles probiert, dich nicht einschüchtern lassen und ein gutes Match geliefert – auch du, sei absolut stolz auf dich!

Nach diesem 3:1 Punktestand nach den Einzeln war die Marschroute klar – es musste mindestens ein Doppel gewonnen werden. Die Jungs haben nach eingehender Strategie-Beratung entschieden und so gingen Noa und Rodrigo, sowie Len und Oli zusammen auf den Platz. Während es bei Noa und Rodrigo durch den urgewaltigen Einser der Gegner ein schweres Los war und daher erwartet schwer und zäh losging, legten Len und Oli ein furioses 6:0 direkt im ersten Satz hin. Der zweite Satz war dann aber von Unkonzentriertheit und einem langen Spieltag geprägt und ging mit 3:6 an die Gegner. Somit musst der MatchTiebreak die Entscheidung bringen. Die beiden konzentrierten sich noch einmal voll und zeigten, warum sie den ersten Satz so überlegen gewinnen konnten. So ging der MatchTiebreak spannend, aber verdient mit 10:7 an Oli und Len!
Bei Noa und Rodrigo war die Aufgabe wirklich groß und die beiden zeigten ihren Kampfgeist und ihr können – der erste Satz war eng, spannend und nervenaufreibend. Denn die Gegner ließen sich oft zu lautstarken Ausrufen quer über den Platz hinreißen und brachten die TC-Jungs damit an ihre nervliche Belastungsgrenze. Nach einem umkämpften Satz mussten sie den ersten Satz aber dann leider doch mit 7:5 abgeben. Nach diesem verlorenen Kampf war die Spannung und die Luft raus, vor allem als auch klar war, dass das andere Doppel gewonnen und somit der zum Sieg nötige Punkt eingefahren war. So gaben Noa und Rodrigo den zweiten Satz mit 1:6 an die Gegner ab und gingen trotzdem mit erhobenem Haupt vom Platz.

Jungs, ihr habt das alle spitze gemacht – eine Gegner-Mannschaft, die im Schnitt 3 Jahre älter ist (und das in der entwicklungsreichen Zeit zwischen 13 und 17), muss man erstmal so selbstbewusst, engagiert, mental stark und gekonnt besiegen. Jeder einzelne von euch hat seinen Teil dazu beigetragen und nur zusammen seid ihr so stark. Ein tolle Team-Leistung und ein toller Tennis-Tag. Seid stolz auf euch!