(+49) 09132 7299899 info@tc66.de
Bambini 12 (I) Spieltag 3

Bambini 12 (I) Spieltag 3

Erste Niederlage für die junge Bambini (I) Mannschaft am 3.Spieltag in der Bezirksliga

Nach dem erfolgreichen Saisonstart unserer Bambini I musste unsere Truppe am 3. Spieltag ihre 1. Saisonniederlage gegen den Meisterschaftsaspiranten TC RW Erlangen akzeptieren. Allerdings wäre auch hier in Bestbesetzung durchaus ein Unentschieden in greifbarer Nähe gewesen. Schon im unmittelbaren Vorfeld des Spieltages ging es „turbulent“ zu. Ursprünglich kontaktierten uns unsere Gegner 36Stunden vor Spielbeginn mit der eindringlichen Bitte den Spieltag kurzfristig zu verlegen, auch über eine Petition beim BTV, da sie möglicherweise aufgrund einer Verletzung nicht in Bestbesetzung antreten könnten. Leider konnten wir derart kurzfristig (nach ~25 Telefonaten und ~ 200 WhatsApp-Nachrichten) keinen Ersatztermin finden, da wir ja nicht nur eine, sondern personaltechnisch gleich immer drei Bambini-Mannschaften im Auge behalten müssen. Letztendlich teilten uns unsere Gegner dann am Vorabend mit, dass glücklicherweise alle Leistungsträger spontan genesen waren und wir am Folgetag regulär spielen dürften. Wie es der Teufel so will, wachte nun unsere Nr.1 und zuverlässigster Punktegarant Tom am Freitag früh mit allergisch verschwollenen Schleimhäuten und Nasennebenhöhlen auf – Corona-Test negativ.

Unsere neue Nr. 2 Benni war glücklicherweise nach ebenfalls einer nächtlichen Schwächeperiode/Magenverstimmung wieder topfit und überzeugte einmal mehr mit mutigem Offensivspiel und einem relativ ungefährdetem 6:4 und 6:1-Sieg.

Unsere Nr. 4 Timmi musste, trotz zahlreicher, üblicherweise sehr wirkungsvoller, taktischer Tipps vom „Tennisfuchs“ Papa seine erste Saisonniederlage im Einzel akzeptieren; gegen seinen spielstarken und ein Jahr älteren Gegner stand am Ende trotz guter Leistung ein 3:6 und 1:6.

Raphi an Position 3 bekam es mit seinem, ihm schon lange bekannten Gegner, einem der Jahrgangsbesten in Bayern zu tun. Leider konnte er seinen Respekt vor dem Gegner nicht vollständig ablegen kann und hatte mit „angezogener Handbremse“ beim 1:6 und 0:6 letztlich keine Chance.

Mangels kurzfristigem Ersatz und drei zeitgleich parallelen Bambini-Spielen musste sich unser sichtlich angeschlagener Tom leider gleich nach Beginn seines Einzels geschlagen geben; hierrüber war er sehr „angefressen“; fit hätte er sicher sehr gute Chance gehabt – gute Besserung; Tom!  Nächsten Freitag bist du wieder topfit!

Zu den Doppeln konnten wir zum Glück Ersatz für Tom organisieren – hierfür vielen Dank an Esther, dass sie so spontan einspringen konnte, obwohl sie eigentlich Ihre Freundin Antonia aus dem Bambini III-Team durch deren Matches coachen und „nicht mit den übermotivierten Jungs“ spielen wollte. Timmi kam die große Ehre zu teil, sich von einer Frau durchs 2.Doppel leiten zu lassen und beide lösten ihre Aufgabe gegen nominal deutlich bessere Gegner hervorragend, hielten bei der 1:6 und 3:6-Niederlage überraschend gut mit und hatten zudem noch sichtlich Spaß dabei. Im 1.Doppel konnte leider Tom´s Ausfall nicht umfänglich kompensiert werden; Benni und Raphi lieferten sich mit Ihren Gegner sehenswerte Ballwechsel, hatten aber in den entscheidenden Momenten das Nachsehen und kamen über ein respektables 2:6 und 3:6 nicht hinaus.

Unterm Strich war gegen derart starke Gegner ohne einen Tom in Bestform nichts zu holen. Wir sind dennoch sehr froh, dass wir diesen „schwierigen“ Spieltag überstanden haben und hoffen, dass wir nächsten Freitag wieder weitere Punkte, dann gegen die ebenfalls spielstarke Truppe aus Rohr, auf dem Weg zum Klassenerhalt sammeln können.

H30 – „Über Nacht“ Tabellenzweiter

H30 – „Über Nacht“ Tabellenzweiter

H40 – „Über Nacht“ Tabellenzweiter

Am Samstag den 26.6. ereignete sich bereits der 3. Spieltag in der B1.
Wie bei jedem Heimspiel präsentierte sich die Mannschaft hochmotiviert am Training zuvor bis am Samstagvormittag leider die Gewissheit herrschte, dass Ben (nominelle 6) den Impfnebenwirkungen Tribut zollen musste. Trotz aller Lockrufe musste zu 5. angetreten und mit 0-2 gestartet werden.
Bei soliden 26,7 grad wurden 3 Einzel gestartet, von denen Felix (2) und Didi (4) ihre Aufgaben mehr als souverän, um nicht zu sagen im Vorbeigehen, meisterten. Lediglich Sebastian musste im Champions Tiebreak nochmal Nervenstärke beweisen. Zwischenstand also insgesamt 3-2.
In der zweiten Runde kamen dann Oli (1) und Hendrik (5) zum Einsatz. Auch Hendrik tat es seinen Vorgängern gleich und fuhr den 4. Sieg an dem Tag ein. Alle Augen waren nun also auf das 1er Duell gerichtet, welches die Vorentscheidung hätte bringen können. In einem ausgeglichenen Match gewann letztendlich der bessere Aufschläger ( kleiner Insider) und wir standen nach den Einzeln als Sieger fest.
Insgesamt wurde somit trotz Handicaps bei (Achtung Wortspiel für den Tenniskenner) „Einstands“Bier (von Hendrik) und Pizza ein 6-3 Heimsieg gefeiert. Aber auch der Rest der Mannschaft feierte ordentlich mit (aber eben aus der Ferne).

H40 – bleibt das Maß der Dinge

H40 – bleibt das Maß der Dinge

H40 – bleibt das Maß der Dinge

nach langer Vorbereitung und Planung hinsichtlich Anfahrt und wer fährt wo mit kristallisiert sich immer mehr heraus das wir für Fabian einen TC66 Aufkleber für sein Teamfahrzeug bei weiteren Strecken benötigen.
Jan bleibt an der Stelle ein wenig aussen vor, der ist einfach zu schnell mit seiner Art zu reisen und verkraftet eine Caddy Fahrt wohl weniger.
Der Spieltag war einer der Kürzesten den wir bisher erlebt haben.
Aufgrund der schönen und großen Anlage in Güntersleben konnte mit allen Einzeln parallel begonnen werden. Die Nummer 3 konnte die Partie verletzungsbedingt nicht bestreiten und so blieben 5 Einzel die wiedermal sehr eindeutig für uns verlaufen sind.
Die Günterslebener haben insgesamt 7 Spiele machen können, waren durch die gebotene Leistung auch für die Doppel ernüchtert und gaben diese kampflos ab. Vermutlich auch weil sie gesehen haben mit welchem Einsatz wir ans Werk gehen, da hält noch nicht mal das T-Shirt…
Somit konnten wir um 14:30 mit einem 9:0 in der Tasche zum gemütlichen Teil übergehen.
Hier muss man aber klar sagen das Güntersleben was die Bewirtung angeht echt der Benchmark der Liga ist.
Freundlich begrüsst und bewirtet wird man überall und da strengt sich auch jeder an aber es hat halt nicht jeder einen Metzger als Vater.
Vielen Dank für die echt tolle Bewirtung.
Natürlich auch für die Punkte und die angeregte Diskussion was wir in der Liga machen.