(+49) 09132 7299899 info@tc66.de
H40 – kommt ins Rollen

Es ist nicht ganz so einfach Sonntag morgens die richtige Motivation zu finden und sich Richtung Mannschaftsspiel aufzumachen.
Mit der richtigen Vorbereitung klappt es dann aber doch meist ganz gut.
Ausreichend Pulver im Kaffee sorgt für das entsprechende Hallo Wach Erlebnis, einige griffen sofort zur Milch…
Nachdem das geklärt war und auch alle Mannschaftsfotos geschossen waren ging es los.
Die erste Runde startete mit Andy, der uns trotz Samstagsspiel bei den H50, an Position 6 unterstützte, Fabian an Position 4 und Thomas an Position 2.
Zeitlich nicht ganz in chronologischer Reihenfolge hier die kurzen Berichte.
Thomas, der sich eigentlich immer über zu wenig Spielpraxis beschwert aber eben auch nicht zum Training kommt, konnte man die genannte fehlende Praxis lediglich bei ein paar Rückhandschlägen ansehen. Ansonsten ein sehr souveräner 6:0, 6:1 Sieg.
Fabian spielt in diesem Jahr meiner Meinung nach schneller und aggressiver. Er begeisterte mit tollen Schlägen und war von der ersten Runde der der am Schnellsten fertig war. Endergebnis auf 6:0, 6:1.
Bei Andy hatten wir beim Einspielen schon die Befürchtung das dieses Match etwas länger dauern könnte. Geprägt durch lange Ballwechsel stand es bei Andy dann auch erst 2:1 während auf den anderen beiden Plätzen die zweiten Sätze bereits begannen. Mit zunehmender Spieldauer konnte Andy aber mehr und mehr die Kontrolle gewinnen und siegte sehr souverän mit 6:1 und 6:0.
Somit also erste Runde mit dem Zwischenstand 3:0, 6:0 und 36:3 beendet und jeder nur ein Spiel abgegeben.
Die zweite Runde begann mit Dirk an Position 5, Jan an Position 3, mir an Position 1, also Einzelpremiere in diesem Jahr bei den H40.
Jan, zwei Wochen ohne Sport wegen Kniebeschwerden (wovon nichts zu sehen war), konnte unter den Augen seines Vaters mit einem glatten 6:0, 6:0 glänzen. Vielleicht laden wir Jan’s Eltern zukünftig immer ein.
Dirk, normalerweise mit verhaltenem Start bei seinem ersten Aufschlagspiel und 1-3 Doppelfehlern legte los wie die Feuerwehr. Ass im ersten Aufschlagspiel, daran müssen wir uns noch gewöhnen. Die Zeit die Andy vielleicht etwas mehr auf dem Platz verbrachte holte Dirk mühelos ein und nach gefühlten 30 Minuten war er schon wieder am Abziehen. 6:0, 6:0.
Tja und ich konnte den ersten Satz zwar auch mit 6:0 gewinnen, die fehlende Routine hat sich aber im zweiten Satz deutlich bemerkbar gemacht. Immerhin noch ein 6:4 und keine unnötige Verlängerung aber natürlich den Schnitt der zweiten Runde an diesem Spieltag nicht eingehalten.
zweite Runde: 3:0, 6:0 und 36: Hippenstiel äh 4…
Mit den Doppeln starteten wir geich im Abschluss und dachten uns heute mal ein wenig andere Paarungen aus. Hilft ja wenn wir da weniger berechenbar sind.
Die Paarungen im Einzelnen waren: Andy und Dirk im Dreier Doppel, sehr souveränder Auftritt mit viel Serve&Volley. Dirk’s neugewonnene Aufschlagstärke kam da richtig durch. 6:2, 6:1 war das Endergebnis.
Fabian und Thomas im Zweier Doppel mit sehenswerten Ballwechseln, agierten in den meisten Fällen sehr abgestimmt. Fehlende Spielpraxis war nicht zu erkennen. 6:0, 6:1.
Jan und ich im Einser Doppel hatten viel Spaß, ich unterstelle mal das das die anderen beiden Paarungen auch hatten. Mehr gelacht haben aber wir…
Endergebnis 6:1, 6:1
Aufgrund des Tempos, was wir auch bei diesem 9:0, 18:0 und 108:13 an den Tag gelegt hatten, konnten wir sogar noch rechtzeitig vor der Mittagspause der Pizzeria, also vor 14 Uhr bestellen.
Mein Versuch dies noch zusätzlich durch Anlieferung aus der Luft zu beschleunigen, ich habe leider beim Tower am Herzogenauracher Flughafen angerufen, wurde vom Fluglotsen sehr souverän abgewehrt.
Er hat aber auch hier die Kontrolle behalten und mich an die Pizzeria verwiesen.
Soweit so gut, eine Nachbetrachtung des Spieltags im kleinen Kreis durfte natürlich auch nicht fehlen.
Wir grüßen weiterhin von der Spitze, noch drei Spiele stehen bevor. Den bisher auch ungeschlagenen Tabellenzweiten erwarten wir am letzten Spieltag, also Spannung garantiert.
Davor kommt noch nächste Woche der Tennisklub Kahl zu uns und wir fahren in zwei Wochen zum TC Arnstein, die mit einer Niederlage in Lauerstellung liegen.
LG an unseren Spielleiter für diese gute und vorausschauende Planung das Highlight der Saison am Ende als Heimspiel absolvieren zu dürfen. Erfahrung ist halt alles. 
Wir werden alles tun um auch am Ende der Saison oben zu stehen und unserem Ziel wieder einen Schritt näher zu kommen.