+49 (176) 73501568 info@tc66.de
Herren 40 – Daheim

Herren 40 – Daheim

H40 – auch auf fremden Plätzen daheim
Endlich war es soweit, unser erstes Auswärtsspiel in der Bayernliga am vierten Spieltag. Das Fahren zu einer fremden Anlage birgt mitunter seine Tücken, fast alle sind an der Einfahrt vorbeigefahren und durften auf einem Flurbereinigungsweg wieder rückwärts fahren oder mussten kompliziert wenden. Nachdem das aber nicht nur den Spielern sondern auch unserem Vorstand, danke für deinen Besuch Roland, passiert ist, geht es ja wieder. Halbwegs pünktlich in Hirschaid angekommen und freundlich begrüßt mit der Aussage “wir könnten auch gleich grillen” haben wir uns doch dazu entschlossen erst ein wenig Tennis zu spielen… So ging es pünktlich um 13 Uhr mit den Partien los. In der ersten Runde startete Thomas furios, ein 6:0 gegen einen chancenlosen Gegner in einer Zeit die David parallel noch nicht mal schaffte und das ist normalerweise unser Benchmark. Im zweiten Satz entwickelte sich auch durch die immer höheren Temperaturen und das Nachlassen der Bälle ein echtes Match. Am Ende ein sehr verdienter Sieg mit 6:0 und 6:4. Wie schon erwähnt, David auch wieder im Eiltempo ein ganz glattes 6:1, 6:1. Sein Gegner schaut vermutlich immer noch nach rechts und links… Steffen als dritter der ersten Runde war deutlich anzumerken, das er noch sehr angeschlagen ins Match ging. Im ersten Satz in Führung liegend konnte er diesen Vorsprung nicht heimbringen und gab kurz nach verlorenem ersten Satz dann auch entkräftet auf. Somit begann die zweite Runde mit dem Zwischenstand von 2:1 für uns. Also ein knapper Zwischenstand der unseren Jaka noch auf den Plan gerufen hat. Eigentlich wollte er nach seinen Trainingsstunden noch zum Friseur, dort wartend erreichte ihn unser Anruf und nur 30 Minuten später war er in Hirschaid, bereit um im Doppel sein Bestes zu geben. Doch erst die zweite Einzelrunde: Jan entwickelt sich immer mehr zum Angstgegner aller gegnerischen Mannschaften. Letztes Mal musste er noch bis zum 4:0 auf den Platz gehen, dieses Mal war bereits bei 1:0 Schluss und der “Arbeitstag” beendet. Dies demonstrierte Jan dann auch indem er seine Schuhe auszog und fortan nur noch Barfuß unterwegs war, dazu später mehr. Fabian, frisch von der Arbeit kommend fast direkt auf den Platz, war voll motiviert und zwang seinen Gegner in zahlreiche Laufduelle. Sein Gegner verletzte sich bei einem dieser Duelle und konnte das Match leider nicht zu Ende spielen. Somit war also nur noch Einer an der Reihe, naja ich (Björn) halt. Mir wurde attestiert das es ein seltenes Kunststück ist die Stromleitung über dem Platz zu treffen, David äußerte sogar Sorge das ich die durchschießen könnte. Wie auch immer, ein Lobversuch endete an der Stromleitung die hoch über den Platz führt, da gibt es bei einem Treffer noch nicht mal Wiederholung oder einen Extrapunkt, also lohnt es nicht. Bei heißen Temperaturen war es ein schönes Match, beim Stand von 6:4, 3:2 erwähnte Jan das sie, im Schatten sitzend, sich dazu entschieden hatten das Bierfass anzuzapfen. Kurze Zeit später stand es dann 6:4 und 6:2, das lässt sich aber nicht in Zusammenhang bringen. Somit Endstand nach den Einzeln 5:1, die Doppel konnten aufgrund von diversen Überlastungen und anstehenden weiteren Aufgaben nicht gespielt werden. Gesamt Endstand 6:3 Nach dem Match ist vor dem Match und es war auch wirklich anstrengend die tolle Bewirtung genauso erfolgreich niederzukämpfen wie wir es vorher auf dem Platz gemeistert hatten. Unsere Verstärkung, Jaka, half uns tatkräftig mit und am Ende können wir uns nur für den schönen Spieltag bedanken. Eine kleine Anmerkung noch: es hat uns so gut gefallen das Fabian sogar äußerte: “Bei so einer Bewirtung wollen wir doch gar nicht aufsteigen und bleiben lieber in der Bayernliga”. Unsere Proteste sind aber angekommen und somit bleibt weiterhin unser erklärtes Ziel der Aufstieg. Den aufmerksamen Lesern mag aufgefallen sein das ich etwas von Jan seinen Schuhen geschrieben habe. Sprichwörtlich hat es ihm wohl die Schuhe ausgezogen und ich kann zum Zeitpunkt des Berichts nicht sagen ob er sich seine Wilsonschuhe bereits wieder in Hirschaid abgeholt hat. Ein paar Kommentare und Bilder hat er sich in unserem gruppeninternen Chat auf jeden Fall anhören dürfen. Kommendes Wochenende sind wir wieder im Einsatz, dann beim NHTC Nürnberg. Auch hier freuen wir uns schon auf unsere Gegner und das Treffen alter Bekannter. Bewirtungstechnisch sind wir gespannt ob auswärts jemand mit Hirschaid mithalten kann. Wir grüßen weiterhin von der Tabellenspitze.
H40 – kann auch kochen

H40 – kann auch kochen

H40 – kann auch kochen

dieses Mal mussten wir ohne Bewirtung auskommen und hatten auch den Plan mal keine Pizza zu holen.

Also haben wir, nachdem Leberkäs bei den Bambinis bereits erfolgreich erprobt wurde, uns mal in neue Spähren begeben.
Selbstgemachte Salate und zum Backen vorbereiteter Leberkäs.
Sowohl unsere Gästen als auch dem Großteil unserer Mannschaft hat es gut geschmeckt und wir werden das Experiment bestimmt nochmal wagen.

Apropos kochen, unsere Gegner haben wir, soll auch nicht böse klingen, mit einem überzeugenden 9:0 abgekocht.

Der Reihe nach, Thomas in der ersten Runde an Position 2 hat seinem Gegner ganz früh den Zahn gezogen, kaum begonnen war es beim Stand von 6:0 und 1:0 auch schon wieder vorbei. Gegner konnte aufgrund einer Verletzung nicht mehr weiterspielen und somit hat Thomas den Geschwindigkeitsrekord, zumindest bei der Dauer eines Spiels, für dieses Jahr aufgestellt. Fabian an Position 4 musste dieses Mal wieder spielen, zeigte das er sehr ausgeruht vom vergangenen Wochenende war und siegte souverän mit 6:1 und 6:1.
Dirk tat ihm das Gleiche nach, hat seine Trickaufschläge dieses Mal weggelassen und überzeugte beim mühelosen 6:1 und 6:0 an Position 6. Jan dachte sich Rekorde sind da um gebrochen zu werden und war nach 15 Minuten beim Stand von 4:0 durch Aufgabe seines Gegners an Position 5 schon wieder vom Platz.

Also ein guter Einstand und behutsamer Start in die neue Saison.
Björn dieses Mal an Position 1 hatte schon zu kämpfen und mordsmässigen Puls während seines Matches. Könnte auch daran gelegen haben das er gegen seinen Gegner vor 11 Jahren, dieses Detail wissen gibt einem nur der BTV, ganz glatt verloren hatte (6:1 und 6:0 hieß es damals für seinen Gegner).
Aber im Outfit vom TC66 passiert uns das nicht, nach einem 6:4 im ersten Satz folgte ein ausgeglichener zweiter Satz der mit einem, laut Jan, überragenden Tiebreak (3 Asse, 1 Servicewinner und zwei direkte Punkte), 7:6 beendet wurde.
Somit also wieder 5:0 und nur kein Druck für unseren Neuen im Team.
Steffen gewöhnt sich so langsam an das Adidas Team-Outfit, konnte sogar noch ein paar Adidas Schuhe in seinem schier endlosen Outfit Repertoire finden. Nach fehlerhaften Beginn und 3:6 im ersten Satz eine enorme Steigerung im zweiten mit 6:0 und einem überzeugenden Super Tiebreak hatten wir somit ein 6:0 nach den Einzeln. Doppel stellen wir ja immer sehr spontan auf, dieses Mal war das Entscheidungskriterium abhängig von der Anfahrtsdauer gewesen. Dirk und Jan gewannen ihr Doppel kampflos durch die Verletzung der Gegner. Fabian und Björn mussten sich einen Satz lang etwas strecken bis sie vernünftig ins Spiel kamen. Endstand 7:5 und 6:0.
Steffen und Thomas hatten anfangs ein wenig Schwierigkeiten weil sie noch nie zusammen gespielt hatten. So gab es auch durchaus ein paar bzw. genauer gesagt, nur Einen, Nackenschlag, in Form eines ersten Aufschlags von Newmi an den Hinterkopf von Thomas, Autsch…
Nachdem diese ersten Probleme und der erste Satz überstanden war ging es auch gleich viel besser. Endstand war 6:7, 7:5 und 10:6.
Somit insgesamt ein 9:0 und wieder mehr Möglichkeiten im Doppel, hier werden wir evtl. für bestimmte Paarungen einen zusätzlichen Ausrüstungsgegenstand beschaffen, siehe Fotos.
Abschließend sei noch gesagt das wir nach drei Spieltagen und unserem vorerst letzten Heimspiel von der Tabellenspitze winken und nach den Pfingstferien mit unseren Auswärtsspielen beginnen.
Als Ausblick auf den zweiten Saisonteil: Der Tabellenzweite und auch noch ungeschlagene TC Lerchenbühl Bayreuth kommt am aller letzten Spieltag am 16.7. zu unserem letzten Heimspiel.
Das könnte auch das Aufstiegsspiel in die Regionalliga sein, wir werden alles daran setzen das es so ist.

H40 – zweiter Heimauftritt

H40 – zweiter Heimauftritt

H40 – zweiter Heimauftritt diesmal in Überzahl
was soll man sagen…
Wir haben unsere Mannschaft vergrößert, treten nicht mehr zu sechst an sondern hatten an dem Spieltag noch einen Vorteil in petto. Tolle Bewirtung mit Kaffee, Kuchen, Getränken, leckerem Gegrilltem und dadurch angelockt zahlreiche Zuschauer die bei herrlichem Wetter tolles Tennis zu sehen bekamen. Da macht das Spielen noch mehr Spaß, auch wenn der Grillduft durchaus ablenkende Wirkung haben kann. Martin wollte seinen Einstand in der Saison geben, leider konnte sein Gegner verletzungsbedingt nicht antreten. 
(Anmerkung der Redaktion: wäre der gleiche wie letztes Jahr gewesen, er hatte sich auf die Revanche gefreut, wenngleich Martin ihm sicher wieder gezeigt hätte wie groß ein Tennisplatz so ist) Björn bekommt dieses Jahr die erfahreneren Gegner, naja er ist ja auch schon älter, hat seinen Gegner alt aussehen lassen und 6:1, 6:3 gewonnen. Thomas an drei sehr kompromisslos und schnell ein 6:1, 6:1. Steffen, unser Neuer, musste sich erstmal mit dem Team-Outfit anfreunden, dachte sich er macht es erstmal spannend. Erster Satz nach 5:2 Führung noch aus der Hand gegeben mit 7:5 verloren, auch beeinflusst durch ein zwei knappe Bälle mit anschließender Diskussion. Den zweiten Satz konnte Steffen mit seiner druckvollen Vorhand dominieren, 6:3 für uns. Im entscheidenden Match Tiebreak bei 9:8 Führung einen Matchball leider etwas vorsichtig gespielt, das hatten wir im zweiten Satz besser gesehen. Endstand leider 10:12 beim Einstand. Kurzer Kommentar von Martin war: hat ihm das keiner gesagt, das geht so nicht. Wird also diese Woche mal durchgegangen und dann freuen wir uns auf den nächsten Einsatz. Fabian, etwas müde nach einer langen Nacht der Wissenschaften, war nicht unglücklich darüber das sein Gegner nicht antreten konnte. Dirk startete wie wir ihn kennen mit einem 6:0. Im zweiten Satz dann ungewohnte Schwierigkeiten und zweite Aufschläge als Trickaufschlag wie man es sonst nur von Kyrgios kennt… Am Ende gewinnt Dirk den zweiten Satz verdient mit 6:3. Somit hatten wir nach den Einzeln den zweiten Sieg schon in der Tasche. Die Aschaffenburger konnten zwei Doppel verletzungsbedingt nicht antreten. Im einzigen gespielten Doppel auch noch einen Sieg einfahren. Kurz vor dem Matchball kam auch noch Jan vorbei der ab nächster Woche in die Saison eingreifen wird und sich schon auf seinen ersten Aufschlag freut. Endstand 8:1 und wir winken weiterhin von der Tabellenspitze. Vielen Dank für die Punkte und die netten Gespräche mit fairen Gegnern die uns die Daumen drücken das wir den Aufstieg schaffen. Und nochmal vielen Dank für die Organisation des ganzen Tages an Thomas, Erich, Roland, alle Helfer und an unsere Zuschauer.
H40 Ausrufezeichen

H40 Ausrufezeichen

H40 – ein erstes Ausrufezeichen als Bayernliga-Aufsteiger

Wer sich an die Berichte der letzten Jahre gewöhnt hat, den wird auch dieser Bericht nicht wundern. Wir sind mittlerweile in der Bayernliga angekommen und dachten uns wenn der Absteiger aus unserer Wunschliga, der Regionalliga, kommt, dann müssen wir schon auf Nummer sicher gehen. Dementsprechend war unsere Aufstellung gegen den TC1860 Aschaffenburg wieder mal sehenswert. Spielbeginn war um 13 Uhr, die Ergebnisse im Einzelnen:

 1: Peter 6:1 6:0
 2: Jaka 6:0 6:0
 3: Björn 6:3 6:2
 4: Thomas 6:2 6:4
 5: Fabian 6:2 6:1
 6: David 6:0 6:0

Zwischenstand 6:0 um 15:10 Uhr war ein deutliches Signal das wir in der Liga nicht nur von Beginn an an Position 1 starten sondern diesen Platz auch am Ende haben wollen um den nächsten Aufstieg feiern zu dürfen. Natürlich kann man immer sagen das die Aschaffenburger nicht mit ihrer besten Mannschaft aufgelaufen sind, im Großen und Ganzen wird es aber die Stammmannschaft gewesen sein. Wir könnten ja auch noch anders, wie in den vergangenen Jahren werden wir auch dieses Jahr wieder flexibel genug agieren um unser Ziel zu erreichen. Der vollständigkeitshalber haben wir als Endergebnis ein 8:1 erspielt. Unser Einser-Doppel musste leider nach einem Spiel bereits aufgeben werden weil unsere Trainer keine Verletzung riskieren wollten. Dies war auch durch die zusätzliche Belastung beim Herrenspiel am Sonntag begründet. Unser Team wird in diesem Jahr komplettiert durch Martin, unseren Neuzugang Steffen, Jan und Dirk. Hier sei gesagt das die vier auch auf einen Einsatz brannten, teilweise auch das Spielgeschehen vor Ort verfolgten aber aus nachvollziehbaren Gründen nicht mitspielen konnten.
Im Einzelnen waren das:

– eine zu vermeidende Doppelbelastung am Wochenende
– das notwendige Entern des Piratenboots im Playmobil Park mit anschließendem Edelsteinschürfen
– psychosomatische Wadenbeschwerden wo die Orthopäden ans Ende ihres Lateins gelangt sind aber nächste Woche austherapiert ist
– Bremen in der zweiten Fußball Bundesliga zum Aufstieg brüllen, peitschen und anschließendem Rasen betreten (oder nur zuschauen wie andere den Rasen betreten)

Uns bleibt nur noch zu sagen das wir wieder einen tollen Start hingelegt haben und nächste Woche die nächsten Gegner, wieder aus Aschaffenburg, kommen. In jedem Fall freuen wir uns auf Sonntag, 22.5. ab 10 Uhr, auch weil uns der Verein an dem Tag bei der Bewirtung tatkräftig unterstützt. An diesem Spieltag werden wir es hoffentlich auch schaffen ein Mannschaftsfoto zu schiessen.

H40 – die Reise geht in 2022 weiter

H40 – die Reise geht in 2022 weiter

H40 – die Reise geht in 2022 weiter

2017

Kreisklasse 1

1.     Platz mit 12:0 Matchpunkten

2018

Bezirksklasse 1

1.     Platz mit 14:0 Matchpunkten

2019

Bezirksliga

1.     Platz mit 14:0 Matchpunkten

2020

Landesliga – Corona

1.     Platz mit 8:0 Matchpunkten, leider kein Aufstieg wegen Übergangssaison

2021

Landesliga

1.     Platz mit 14:0 Matchpunkten

2022

Bayernliga

wir wollen noch weiter

So eine Dominanz wie die der Herren 40 des TC 1966 Herzogenaurach in den letzten 5 Jahren sieht man wirklich selten.
Das Highlight in dieser Saison war dann am 24.7. das Mannschaftsspiel gegen den Tabellenzweiten SSKC Pos Aschaffenburg mit an diesem Tag auch stattfindender Aufschdiech´s Feier 2021. Diese wurde geplant weil der Aufstieg bereits einen Spieltag vor dem Saisonende feststand und unsere Herren 50 auch bereits aufgestiegen waren.
Insgesamt ein super Rahmen über den wir uns als Mannschaft sehr gefreut haben und nochmal alles gegeben haben um dieses Fest mit tollem Tennis zu begleiten.
Die Feier war hervorragend und coronakonform organisiert und nur möglich durch die vielen Helfer, danke dafür.
Unsere sportliche Begleitung zum Fest, ein Ausrufezeichen gegen den Tabellenzweiten. 9:0 mit nur einem Satz den wir verloren haben zeigt wieder mal eindrucksvoll warum wir seit Jahren auch über den BTV versucht haben die ein oder andere Liga zu überspringen. Nachdem dies ja immer nicht in den Regeln nachlesbar ist sind wir mit unseren zahlreichen Anfragen immer wieder gescheitert. Und was macht man da, naja, wir dominieren jedes Jahr aufs Neue, als Aufsteiger und damit Neuling die Liga fast nach Belieben und führen unseren Weg Richtung Regionalliga einfach weiter. Immer begleitet von den besten Wünschen unserer Gegner, sie freuen sich ein Teil unserer Reise zu sein, erkennen unsere Leistung an. So sportlich fair ist eben nur Tennis.
Im Detail war der Spieltag wiefolgt:
In der ersten Runde konnte Dirk an Position 6 mit 6:1, 6:1, Jan an Position 4 mit 6:2, 6:1 und Björn an Position 2 mit 6:2, 6:2 drei ganz glatte Siege einfahren und dem Fest vom Start weg den richtigen Schub geben. Dirk verwandelte seinen Matchball mit Zerrung im Oberschenkel, uns kann wirklich nichts aufhalten.
Die zweite Einzelrunde mit David an Position 5, Thomas an Position 3 und Martin, mit seiner Premiere dieses Jahr an Position 1 schloss sich nahtlos an.
David hatte ein wenig mit seiner Schulter zu kämpfen und setzte sich am Ende verdient erst im Matchtiebreak durch. Thomas war bei seinem 6:0, 6:0 gnadenlos und Martin mit 6:0 und 6:1 ebenso deutlich mit kurzem Prozess.
Natürlich haben wir auch Doppel gespielt und hier sieht man wie geschlossen wir als Verein agieren können. Durch die Verletzung von David und Dirk und den arbeitsbedingten Ausfall von Fabian waren wir kurzzeitig in Not.
Aber wirklich nur ganz kurz, Wolfgang, eigentlich am Grill im Einsatz, sprang in sein Auto und war nach kurzer Zeit mit seinen Tennisklamotten wieder da, bereit um uns zu unterstützen. Roland hatte vorher bereits signalisiert das er einspringen kann, obwohl er genug mit der Organisation des Festes zu tun hatte.
Somit unsere Doppelaufstellung mit der Formation Martin und Jan, Thomas und Björn und unser Dreier Doppel mit Roland und Wolfgang.
Ich vermute das unsere Gegner durch diese Spontanität beeindruckt waren und sich deshalb gar nicht getraut haben gegen unser Vorstandsdoppel anzutreten.
Spaß beiseite, leider konnte das Dreier Doppel von Aschaffenburg verletzungsbedingt nicht antreten. Danke euch trotzdem für diese spontane Hilfe.
Martin und Jan konnten im Einser Doppel mit sehenswerten Ballwechseln und tollen Punkten ein glattes 6:2 und 6:1 einfahren.
Den letzten Punkt in der diesjährigen Landesliga durften Thomas und Björn im Zweier Doppel erspielen. Das 6:0 und 6:0 als neunter Punkt an dem Tag war zum Einen der krönende Abschluß einer super Saison und zum Anderen gleich mal ein Statement in Richtung 2022 wenn wir in der Bayernliga versuchen werden unsere Serie weiterzuführen.
In diesem Jahr haben wir mit Martin, Peter, Björn, Thomas, Jan, Fabian, David, Dirk, Roland, Karel, Andreas und Wolfgang insgesamt 12 Spieler eingesetzt und haben mit Jaka sogar noch eine weitere Verstärkung im Team der dieses Jahr gar nicht im Einsatz war.
Danke euch allen für dieses Jahr, hat wieder riesen Spaß gemacht und ich freue mich auf die Herausforderung Bayernliga 2022.